THW Übung Hoya

23.06.2018

Am Freitag haben wir uns um ca. 20 Uhr mit 10 Mitgliedern unserer ND auf den Weg nach Hoya gemacht, da wir zu einer Übung eingeladen wurden. Als wir dort ankamen, war Monika (THW) jedoch zunächst überrascht, dass wir so viele waren - sie habe mit zwei Leuten gerechnet. Jedoch war das kein Problem und wir durften uns am Abendessen bedienen, bevor es auf das THW-Gelände ging, wo wir eine gemütliche Grillhütte zur Verfügung gestellt bekommen haben, damit wir uns in aller Ruhe schminken konnten. Damit wir einen Überblick darüber hatten, was wir darstellen sollen, hat Monika uns über das Gelände geführt. Hier hatten wir schon hunderte von Ideen, was alles passiert sein konnte. Somit hatten wir Monika sofort überzeugt und ihre Worte waren "Ihr dürft alles machen, was ihr möchtet". Die einzige Vorgabe, welche es gab war, dass es ein Erdbeben gab. Das ist ja was für uns! Daher haben wir zwei Plätze (Züge und eingestürztes Haus - siehe Bilder) mit insgesamt neun Mimen gegen 22.30 Uhr besetzt.

Um 23.30 Uhr kamen die ersten Einsatzkräfte des THW's und haben mit Aufräumarbeiten für den Patientensammelplatz begonnen. Nach und nach kamen immer mehr Einsatzkräfte, bis alle 170 Helfer auf dem Gelände verteilt waren und die Patienten geborgen, behandelt und betreut haben. Neben den von uns gemimten Patienten gab es Puppen, welche gerettet werden mussten. Desweiteren waren in einem Schutthaufen Flaschen mit warmen Wasser gefüllt, welche ebenfalls geborgen und mit einer Wärmebildkamera "untersucht" werden mussten. Gegen 1.30 Uhr ca. waren alle unsere Mimen am Sammelplatz des Roten Kreuzes.

Da es sehr kalt und windig war, durften wir uns dann auf den Weg zurück zur Grillhütte machen. Dort schminkten wir uns ab und vier Mitglieder machten sich auf den Weg zurück nach Hause, da diese am Samstag andere Termine hatten.

Für die anderen sechs hieß es: Zurück zur Unterkunft und auf Feldbetten so viel Schlaf wie möglich abbekommen - mehr als 4 Stunden war jedoch nicht drin, da wir am Samstag um 8.30 Uhr gefrühstückt haben und danach wurde die selbe Situation noch ein Mal durchgespielt. Jedoch haben wir dieses Mal nur die Züge mit Mimen bestückt und wurden von Anfang an von dem Sanitätsdienst versorgt. Diese Übung ging von etwa 10.30 Uhr bis 13 Uhr. Nun durften wir zu Mittag essen und danach sind wir alle wieder zurück nach Leeste gefahren.

Wir hatten an diesem Wochenende sehr viel Spaß und hoffen, dass wir bald wieder eine Übung mit euch machen dürfen! Vielen Dank, für die Einladung.